Lichtleitfasern

Die Geschichte der Lichtleitfasern beginnt schon sehr früh im Jahre 1870 als der Physiker John Tyndall erstmals versuchte Licht durch einen Wasserstrahl zu leiten. Dies war der Beginn von zahlreichen Versuchen Licht durch verschiedenste Materialien zu leiten. Wirkliche Fortschritte wurden dabei jedoch erst ab Mitte des 20en Jahrhunderts gemacht. So wurde diese Technik ab etwa 1955 in der Medizin verwendet um die inneren Organe des Menschen während einer Operation zu beleuchten. Andere Anwendungen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich, da der Verlust an Licht noch zu hoch war. Erst im Jahre 1960, als T.H. Maiman den ersten Laser entwickelte, ergaben sich weitere Möglichkeiten in der Transportierung von Licht durch ein beliebiges Medium. Das Licht wurde hierzu konzentriert und so wurde nach ersten experimentellen Versuchen auch die technische Realisierung immer greifbarer. Entsprechend dauerte es auch nicht mehr lange bis im Jahr 1965 das erste System von Lichtleitfasern erfunden wurde. Vater des Systems war Manfred Börner, der mit diesem System ein Weitverkehrs-Übertragungssystem entwickelte, das auf dem Zusammenspiel von Photodioden, Laserdioden und eben Glasfasern basierte. Nur ein Jahr später wurde das System von ihm für die AEG-Telefunken zum Patent angemeldet. Noch heute basieren alle Weitverkehrs-Übertragungssystem auf dem von Börner entwickelten System und so ist es kaum verwunderlich, dass der Erfinder mehrere Jahre später auch ausgezeichnet wurde.

Im gleichen Jahr wurde unabhängig davon auch das Hauptproblem für den stetigen Verlust bei der Übertragung von Licht durch Glas erklärt. Damit wurde eines der entscheidendsten Probleme im Bereich der Lichtleitfasern geklärt und der Entdecker Charles Kuen Kao mit dem Nobelpreis der Physik ausgezeichnet. Schon wenige Jahre später begann das Unternehmen Corning Inc. in Amerika damit die ersten Lichtleitfasern mit nur wenig Lichtverlust zu produzieren. Damit konnte auch Telekommunikationstechnik deutlich vorangetrieben und in der Zukunft durch verschiedene Neuerungen ergänzt werden.